Die Bio Imkerei

Johannes Oppenhorst

Eins vorneweg: In diesem Kapitel soll weder die Bio-Imkerei noch die konventionelle Imkerei subjektiv bewertet werden oder gar gegeneinander ausgespielt werden. Es soll einzig darum gehen, dem interessierten Leser einen Überblick über eine alternative Form der Imkerei zu geben. Eine Form der Imkerei, die das Ziel hat nachhaltig und umweltbewusst zu imkern und dabei ein qualitativ hochwertiges Endprodukt erzielen möchte.

Honigbienen genießen ihre Freiheit. In ihrem natürlichen Flugradius legen sie mehrere Kilometer zurück. So werden neben ökologischen Äckern und Naturflächen auch konventionelle Felder beflogen. Somit stellt sich die Frage: Kann es BioHonig überhaupt geben? Die Antwort ist ein klares Ja! Denn für die ökologische Qualitätseinstufung ist vor allem die Produktionsweise des Imkers das Ausschlaggebene. Das heißt, es kommt ebenso darauf an wie die Bienen gehalten werden als auch darauf wie die Behandlung des Honigs erfolgt. Es folgen ein paar Beispiele aus der Betriebsweise einer Bioland-Imkerei. Dabei muss gesagt werden, dass die Richtlinien des Biolandverbandes gegenüber den europäischen Ökorichtlinien weitaus strenger sind.

  • Der Standort der Bienenvölker ist so zu wählen, dass eine gute Pollen-, Nektar-und Wasserversorgung der Völker gewährleistet ist. Standorte, von denen ein erwartungsgemäß hohes Risiko von landwirtschaftlicher und Nicht-landwirtschaftlicher Verschmutzung ausgeht, sind nicht geeignet. Konventionelle Intensivobstkulturen sind als Standorte nicht gestattet.

  • Die Beuten (Bienenwohnung) müssen aus Holz, Lehm oder Stroh bestehen und dürfen nur mit schadstofffreien Naturfarben versehen werden.

  • Die Verwendung chemischer Mittel ist bei der Beutenreinigung nicht erlaubt.

  • Den Bienen muss die Möglichkeit des Naturwabenbau gegeben werden. Mittelwände sind nur aus Bioland-Naturbauwachs zugelassen.

  • Für die Bienenfütterung dürfen nur Bioland-Futtermittel eingesetzt werden.

  • Für die Erhaltung der Bienengesundheit dürfen keine chemotherapeutischen Mittel eingesetzt werden. Für die Bekämpfung der Varroose dürfen organische Säuren verwendet werden.

  • Das Beschneiden von Bienenflügeln ist verboten.

Diese Aufzählung ist nicht vollständig und soll es auch nicht sein. Sie soll dem Leser lediglich ein Bild einer Bioland-Imkerei vermitteln.
Sollten weitergehende Fragen bestehen, steht der Autor dieses Textes gerne zur Verfügung.
Bitte schicken Sie eine mail an: Johannes@lohmannshof.de

(Autor und Bilder: Johannes Oppenhorst)